Creative Hub

Blog


Story

kollektiv vier - Mysteriöse Muster im Alltag - die Story von “kollektiv vier”

Das "kollektiv vier" hat sich auf die Gestaltung von Produkten spezialisiert, die noch viel Potenzial zur Verbesserung haben. Sie haben unkonventionelle Ideen und einen ganz eigenen Stil, der beispielsweise zu einer besonderen Kollektion von Duschvorhängen geführt hat. Neben ihren Tapeten und Innendekorationen stellen diese Duschvorhänge mittlerweile das erfolgreichste Produkte des Kollektivs dar. Weil die Duschvorhänge so einzigartig sind, überraschen sie, ziehen die Aufmerksamkeit auf sich und erzählen eine Geschichte. Oftmals lassen sich die drei jungen Designerinnen von Gedichten, Geschichten und Filmen inspirieren. Auch für die Eröffnung des Shops im Landesmuseum Zürich haben sie ein hübsches Foulard entworfen. Es ist derzeit im "Helvetisch", im "Textilmuseum St.Gallen" oder in der "bottega ethica" erhältlich.

Weiterlesen


Story

REALTRUE - It’s fish: wie aus Fischen Taschen werden

Als Art Direktorin war die Designerin Caroline Hirt schon immer von besonderen Materialien fasziniert. Auf einer inspirierenden Reise im Jahr 2013 durch Brasilien trat sie mit einer Haut in Kontakt, dessen Beschaffenheit sie begeisterte und seither nicht mehr los lies. Am Amazonas entdeckte die Lederliebhaberin das PIRARUCU - Fischleder.

Weiterlesen


Story

Katharina Karras - „Heute essen wir eine Kuh“ oder wie Design Einfluss auf den Slow Food Bereich nimmt

„Woher kommt eigentlich das Fleisch, das es heute zum Mittag gibt?“, fragte ein Gruppenbetreuer die Kitakinder. „Aus dem Supermarkt.“, waren sich alle - auch nach mehrmaligen Nachhaken- einig. Als der Betreuer entgegnete „Wir essen heute eine Kuh!“ waren die Kinder schockiert und meinten, das könne nur Quatsch sein. Für die junge Designerin Katharina Karras war die Beobachtung dieser skurrilen Situation am Mittagstisch einer Kita Anlass ein Produkt zu entwickeln, das sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen mehr Bewusstsein für unseren Fleischkonsum schafft. Als Resultat entstanden die „Wendetiere“.

Weiterlesen


Story

Adrian Gögl - Tradition trifft Moderne: das neue Feeling für Messerliebhaber

Das Messer zählt zu den wichtigsten Werkzeugen der Menschheit. Es diente ursprünglich als Waffe und Werkzeug. Das in allen Kulturen vorkommende Messer wurde in der Zwischenzeit zu einem essenziellen Werkzeug der Esskultur. Es dient beispielsweise zum Zubereiten und Verzehren von Speisen aller Art. Da es stetig optimiert wurde, erscheint das Messer heute dem Nutzer nahezu perfekt. Unzählige Hersteller wetteifern um die ideale Klinge für den Profi- und Hobbykoch. Gibt es da noch einen Markt für Jungdesigner? Was lässt sich am Messer noch optimieren?

Weiterlesen


Story

Isabell Gatzen - Exploring the “Frontier” of design

Isabell Gatzen hat ihr Studium an der ZHdK 2005 abgeschlossen. Sie lebt in Zürich, hat gute internationalen Verbindungen und ist eine produktive, talentierte Designerin. Ihre Arbeiten zeichnen sich durch Schlichtheit, Eleganz, Zeitlosigkeit aus, sind aber trotzdem immer irgendwie überraschen und neu.

Weiterlesen


Story

Salomé Bäumlin - Ait Selma

Wenn wir heute über Creative Entrepreneurship sprechen, müssen wir eigentlich ein Wort hinzufügen: nachhaltig. "Nachhaltiges kreatives Unternehmertum" spiegelt viel besser wider, worum es vielen Designern und Künstlern heutzutage geht. Sie wollen ihre Produkte nicht nur verkaufen, sondern sie so gestalten, dass sie nachhaltig produziert werden können. Das Label Ait Selma produziert hochwertige Teppiche, die in Marokko von Berberfrauen hergestellt und in der Schweiz entworfen werden, und ist ein sehr gutes Beispiel dafür. Es ist Teil der DNA dieses Start-Ups, ein Handwerk in Nordafrika, das kurz davor steht, ausgelöscht zu werden, zu schützen, indem man dieses in zeitgenössischen Designs für den Verkauf in Europa verwendet. Denn so werden Frauen unterstützt, ihrem kulturellen Erbe im Atlas-Gebirge treu zu bleiben und weiterhin vom Weben von Teppichen zu leben.

Weiterlesen


Story

Daniela Huber - SLOWW: ganz natürliche Exzellenz

Wenn wir an Start-ups denken, sehen wir oft junge Leute, welche die Universität mit einer Idee im Kopf verlassen, wenig Geld in der Tasche haben und trotzdem ein neues Unternehmen gründen wollen. Das gilt zwar auch für einige Design-Start-ups, aber meistens ist es der erfahrene Profi, der versucht, sich auf dem Markt zu positionieren und "sein eigenes Ding zu machen". Die ersten Schritte ins Unternehmertum werden im Durchschnitt 5 Jahre nach dem Schulabschluss unternommen. Viele Gründer werden es bis zu 5 Mal versuchen, bevor sie mit ihren Gründungsversuchen erfolgreich sind. Einige haben es in sich, sogar Serienunternehmer zu werden - dies gilt sicherlich für die Modedesignerin Daniela Huber.

Weiterlesen


Story

Simone Huser – Fashion for Food

Simone Huser ist eine Modedesignerin, die sich auf Print spezialisiert hat. Viele ihrer Heimtextilien, ihrer Seidenfoulards oder Kissen, die mit Schweizer Kiefernholz gefüllt sind, sind in irgendeiner Form bedruckt. Die meisten Drucke sind von Naturthemen oder von Schweizer Kulturgütern inspiriert, aber modern interpretiert.

Weiterlesen


Story

Nathalie Heid - Wasserurnen

Die Keramikerin Nathalie Heid stolperte quasi per Zufall vor einigen Jahren über eine "Geschäftsgelegenheit", als einer ihrer engen Freunde starb. Freunde und Familie baten Nathalie, eine Urne für ihn zu entwerfen und herzustellen; und fast zufällig fand sie heraus, dass die Urne - wenn sie nicht gebrannt wird - ihre natürlichen Eigenschaften behält und sich auflöst, wenn sie in (fliessendes) Wasser wie beispielsweise das der Aare gestellt wird.

Weiterlesen


Story

Hanno Schwab - Early Bird: wie man ein nachhaltiges Start-up aufbaut

Wenige haben sich so rasch durch unser Programm Creative Link gearbeitet wie Hanno Schwab. Seit er im Oktober 2014 seinen Job als Architekt gekündigt hat und sich zu 100% für den Aufbau seines Unternehmens einsetzt, ist ihm viel Gutes widerfahren. Sein ökologischer Freeride-Downhill-Ski fand viel Beachtung in den Medien und für den JACKDAW-Ski, ein innovatives Produkt mit kleinem Karbon-Fussabdruck, gewann er den renommierten ISPO Gold Award 2015/2016. Obwohl er kein Preisgeld erhielt, öffnete ihm die ISPO viele Türen; von verschiedenen Firmen aus dem Ausland hatte er Produktionsangebote für mehrere hunderte Skis.

Weiterlesen


Story

Consuelo Keller - [digimorphé]

In vielerlei Hinsicht ist der 3D-Druck noch immer Neuland - insbesondere für Kunden. Profis nutzen ihn aber häufig, zum Beispiel im Bereich des Prototyping. Der Druckprozess erzeugt diese spezifische "Quick&Dirty"-Ästhetik, die in gewisser Weise ansprechend ist. Allerdings wissen die wenigsten, dass der 3D-Druck heute in Bereichen wie der Schmuckherstellung selbst von Prestigemarken wie Cartier eingesetzt wird. Dies wird den Kunden oftmals verschwiegen, da die neue Technologie immer noch als rau und billig gilt. Heutzutage gibt es jedoch Maschinen, die in der Lage sind, Edelmetalle wie Gold und Platin direkt durch Laser Sintering zu bedrucken, und es gibt auch die Möglichkeit, den 3D-Druck mit der traditionellen Methode wie die des Wachsausschmelzverfahrens zu kombinieren; neue und alte Techniken verschmelzen so miteinander.

Weiterlesen


Story

Kilian Feller - ein Grafikdesign-Studio der anderen Art

Kilian Feller ist Grafikdesigner und seit einigen Jahren erfolgreich im Geschäft. Im Gegensatz zu vielen anderen Designern, die sich ohne eine konkrete Zielgruppe im Kopf selbständig machen, hat er seinen eigenen Nischenmarkt identifiziert: Motion Branding.

Weiterlesen