Creative Hub

Consuelo Keller - [digimorphé]

DIGIMORPHE Consuelo Keller
 —  Story
  • Acklin Claudia web
    Claudia Acklin
    Managing Director Swiss Science Council / Managing Director Lotos-Produktionen GmbH

In vielerlei Hinsicht ist der 3D-Druck noch immer Neuland - insbesondere für Kunden. Profis nutzen ihn aber häufig, zum Beispiel im Bereich des Prototyping. Der Druckprozess erzeugt diese spezifische "Quick&Dirty"-Ästhetik, die in gewisser Weise ansprechend ist. Allerdings wissen die wenigsten, dass der 3D-Druck heute in Bereichen wie der Schmuckherstellung selbst von Prestigemarken wie Cartier eingesetzt wird. Dies wird den Kunden oftmals verschwiegen, da die neue Technologie immer noch als rau und billig gilt. Heutzutage gibt es jedoch Maschinen, die in der Lage sind, Edelmetalle wie Gold und Platin direkt durch Laser Sintering zu bedrucken, und es gibt auch die Möglichkeit, den 3D-Druck mit der traditionellen Methode wie die des Wachsausschmelzverfahrens zu kombinieren; neue und alte Techniken verschmelzen so miteinander.

Consuelo Keller verschweigt nicht, dass sie ein 3D-Druck-"Nerd" ist. Sie ist gerade dabei, ein Geschäft mit dem Namen [ digimorphé ] aufzubauen. Der Name setzt sich aus den beiden Wörtern "digitus = handgefertigt/digital" und "morphé = Form" zusammen. Sie also ist eine "digitale Handwerkerin", die - indem sie mit neuen Technologien experimentiert - neue Wege des Schaffens, Produzierens und Gestaltens von Dingen erforscht, sich also Technologie aneignet und ihr Bedeutung verleiht.

Die Arbeit mit Consuelo im Creative Link Programm war stets im Wandel. Ständig tauchten neue Möglichkeiten auf, gerade weil ihr Know-how und ihre Produkte so viele Menschen faszinierten. Sie hatte Verkaufsausstellungen in Venedig oder Genf. Sie wurde von Anfang an in die "alliance des créateurs" oder in den GRIS-Shop in Zürich eingeladen. Im Herbst letzten Jahres war sie Teil der Mode Suisse oder der letzten Lift-Conference im Februar dieses Jahres.

Consuelo Keller verkauft nun ihr eigenes Portfolio an 3D-gedrucktem Schmuck off- und online, sie hält Workshops zum Thema und fertigt für Kunden massgeschneiderten Schmuck an, wie zum Beispiel Verlobungsringe. Alles wird von ihr entworfen, in Druck gegeben, um dann wieder von ihr selbst von Hand den Finish zu erhalten. Das Interessante daran: Der 3D-Druck ist eine Technologie, bei der Mass Customization und Kunsthandwerk aufeinander treffen. Am besten (und günstigsten) ist es, wenn Einzelstücke und Unikate hergestellt werden; es ist eine Technologie, bei der Analoges und Digitales sich auf eine überraschend neue Weise vereinen.

www.digimorphe.com

Verwandte Themen


Nächster Artikel
Kilian Feller - ein Grafikdesign-Studio der anderen Art
Kilian Feller bild gross